deutsch  / englisch

Mein Geburtsjahr ist 1948, mein Geburtsort Ulm. Prägend wurde außer der Familie (mit noch zwei Geschwistern) die evangelisch-methodistische Gemeinde in Ulm (Freikirche). In ihr wuchsen die Grundlagen für meinen Glauben. Während meiner Jugendzeit beteiligte ich mich ehrenamtlich in unterschiedlichen Funktionen am Gemeindeleben (Kindergottesdienst, Chor, Organist u.a.).

.

Ab 1967 begann ich, evangelische Theologie und Anglistik in Tübingen, Edinburgh und Göttingen zu studieren.

 

Von 1974 bis 1977 Vertiefung des exegetischen Studiums als Assistent an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal am Lehrstuhl für Neues Testament bei Prof. Dr. Klaus Haacker.

Übertritt in die evang. Landeskirche.

 

 

Es folgen drei Jahre als „Landespfarrer zur Begleitung der Theologiestudentenschaft“ im Ausbildungsdezernat des Landeskirchenamts der Evangelischen Kirche im Rheinland (Düsseldorf).

 

Herausfordernd und prägend war das Gemeindepfarramt in Essen (1980 – 1991), daneben auch die Mitarbeit im  christlich-jüdischen Ausschuss der Landessynode und im Prüfungsausschuss der Evangelischen Kirche im Rheinland.

 

Ab 1991 folgte eine übergemeindliche Aufgabe im Amt für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste der Ev. Kirche im Rheinland (Standort Düsseldorf). In diese Zeit fallen Fortbildungen zu den Themen "Gemeinde- und Organisationsberatung" (in Deutschland) und "Seelsorge und Kontemplation" (in der Schweiz bei Hans Bürki).

 

2002 findet ein Wechsel nach Berlin statt - zur "Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD)" im Diakonischen Werk der EKD - mit der Verantwortung für das Referat „Missionarische Diakonie“. Der historisch maßgebende, aber theologisch heute weithin verlorene Zusammenhang von Mission und Diakonie ist eine Herausforderung für die Ortsgemeinde wie auch für die institutionelle Diakonie. Die Arbeit verlangte einen intensiven Reisedienst und war maßgeblich von der Durchführung zahlreicher Tagungen auf der Ebene der EKD, einzelnder Landeskirchen und Kirchenkreise bestimmt.

 

Im Ruhestand seit Herbst 2013 bleibt und wächst die Freude am Predigen (meist) in Berliner Gemeinden sowie an Aufgaben als Referent und Autor. Hinzu kommt eine Mitarbeit in der Neukirchener Verlagsgesellschaft (Aufsichtsrat und Programmbeirat).

 

Ein Schwerpunkt liegt heute verstärkt auf den christlich-jüdischen Beziehungen in Gestalt der Mitarbeit in (messianisch-jüdischen) Organisationen in Israel und Deutschland. Sie haben schon Jahrzehnte meine Berufsbiographie begleitet, insbesondere die Mitarbeit im 'International Board' des Eben-Ezer-Altenheims in Haifa (vgl. www.ebenezer.co.il).

 

Meine Ehefrau, Barbara Tacke-Laepple, ist Musikerin. Wir haben drei erwachsene Söhne. Unser Lebensmittelpunkt war bis Oktober 2020 Berlin-Charlottenburg. Seither wohnen wir in Bremen mit ruhigerem Ambiente als in der Hauptstadt, stehen aber gleichwohl aktiv im Leben.

 

In English: 

I was born in Ulm 1948. The foundations of my life were laid in a Christian family with two siblings. At the same time it was the local congregation of the Methodist Church in Ulm (Free Church) that was influential for my faith. During my youth I volunteered in the Church in various functions like Sunday-school teacher, singer in the choir or organist, etc.).
 

1967 I began to study theology and English lnguage. After further studies in Tübingen, Edinburgh and Göttingen I finished my theological studies at Tübingen University in 1974.

 From 1974 to 1977 I was deepening my exegetical (New Testament) studies at the “Kirchliche  Hochschule Wuppertal” as an assistant teacher of Prof. Dr. Klaus Haacker.

This was followed by three years in charge of advisory care for the students of the Rhenish Church who were studying theology in preparation of their service as pastors. 

The 11 years’ function as pastor in a parish church in Essen (1980-1991) were both challenging and formative concerning all fields of practical services and all ages.

Besides that I collaborated in the Committee for Christian-Jewish Dialogue and in the board of examiners for theological examinations as a member. 

In 1991I left the parish for a new task in the “Department of Mission” of my Church in order to develop tools for congregation-building (located in Düsseldorf). During this time, further training courses on the subjects of "Organisationsentwicklung” (?) and "Pastoral Care and Contemplation" (Hans Bürki, Switzerland) became influential to my professional life and servicesin the Church.
 
In 2002 our family moved to Berlin because I took a working place in the "Arbeitsgemeinschaft Missionarische  Dienste (AMD) im Diakonischen Werk der EKD” (Mission Department of the German Church, EKD). The historically authoritative, but largely lost connection between “mission” and “diakonia” (in the sense of the social work of the Church) is, in our secular times, a challenge for the local congregations as well as for the institutional “diakonia”. My work required intense travelling that included the organisation of  numerous conferences and events on the EKD-, regional and congregational level.

In my retirement since autumn 2013, I am enjoying  preaching in various congregations in Berlin (frequently in the Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche  as a guest-preacher) and as speaker and lecturer at various conferences. A long-standing  collaboration in the  “Neukirchener Verlagsgesellschaft” (supervisory board) has been kept up until today. I published  books on various subjects in this and other publishing houses.

One focus that has accompanied me all of my life has become central now: the Christian-Jewish relation. Since 1983 I have been serving in the boards of a Messianic-Jewish old-people’s home in Haifa /Israel (Eben-Ezer-Senior Citizen’s Home, see
www.ebenezer.co.il) along with the collaboration in (Messianic-Jewish) organizations in Israel and Germany. (Writings as to Christian-Jewish affairs can be visited on my homepage.)

My wife, Barbara Tacke-Laepple, is a musician. We have three adult sons. After 17 years living in Berlin-Charlottenburg we moved to Bremen in 2020 where we enjoy calmer surroundings compared to the capital Berlin though still standing active in life.